Christkatholische Kirche

Christkatholische Kirchgemeinde Schönenwerd-Niedergösgen


Pfarramt

Schmiedengasse 23
5012 Schönenwerd
Tel. 062 849 11 55
Fax 062 849 92 05


Pfarrverweser Adrian Suter


Kirchgemeindepräsident
Bruno Haas
Weiermattstrasse 14
5012 Schönenwerd
Tel. 062 849 43 77


Die Kirchgemeinde


Die früher separaten Kirchgemeinden Schönenwerd und Niedergösgen, die schon lange den Pfarrer geteilt hatten, fusionierten 1984 zur einen Kirchgemeinde Schönenwerd-Niedergösgen. Diese umfasst auch die umliegenden Gemeinden Erlinsbach, Stüsslingen, Lostorf, Rohr, Obergösgen, Eppenberg-Wöschnau, Gretzenbach, Däniken und Walterswil-Rothacker. Mit der Stiftskirche in Schönenwerd und der Pfarrkirche (früher Schlosskapelle) in Niedergösgen hat sie zwei Gebäude, in denen regelmässig Gottesdienste stattfinden. Zentrum des Glaubenslebens ist die sonntägliche Eucharistiefeier, dazu kommen eine Reihe von weiteren Gottesdiensten, von denen die monatliche und in Fasten- und Adventszeit wöchentliche Vesper (Donnerstag abends) in Niedergösgen hervorzuheben wäre. Gottesdienstzeiten sind dem Niederämter Anzeiger und dem Christkatholischen Kirchenblatt zu entnehmen. Der Verkündigung dient auch der Religionsunterricht, der einmal im Monat an einem Samstagvormittag als Blockunterricht gestaltet ist. Des weiteren aktiv sind der Frauenverein und der Kirchenchor, welche tragende Elemente des Gemeindelebens sind.



Was ist christkatholisch?


Die Christkatholische Kirche ist die kleinste der drei offiziell anerkannten Landeskirchen. Sie versteht sich als von Rom unabhängige katholische Kirche. Die Spaltung von Rom ereignete sich, als das 1. Vatikanische Konzil 1870 zwei umstrittene Meinungen zu verbindlichen Glaubenssätzen erhob. Das erste dieser Dogmen besagt, dass der Papst unfehlbar ist, und das zweite, dass er das jurisdiktionelle Oberhaupt über die ganze Kirche ist, also über jedes einzelne Bistum. Die damals protestierenden Katholiken wurden exkommuniziert und sahen sich gezwungen, eine eigene Kirchenorganisation aufzubauen. International heisst die Bewegung "altkatholisch" und sie ist in der "Utrechter Union" zusammengefasst. Die Struktur der christkatholischen Kirche ist bischöflich-synodal, was bedeutet, dass die Leitung der Kirche von Bischof und Synode zusammen wahrgenommen wird. Auf allen Ebenen wird das Gegenüber von Geistlichen und Laien betont. Eine in vielen Bereichen demokratische Struktur unterscheidet also von der römisch-katholischen Kirche. Ausserdem kennen die Christkatholiken keinen Zwang zum Zölibat der Geistlichen und haben das geistliche Amt für die Frauen geöffnet. Die Theologie von Amt und Sakramenten ist indessen ganz katholisch, also nicht in der Nähe der evangelisch reformierten Kirche. Mit beiden Schwesterkirchen herrschen heute freundschaftliche ökumenische Kontakte, in welche in Niedergösgen auch die evangelisch methodistische Kirche eingebunden ist. Regelmässige Anlässe und Gottesdienste zeugen von einer Annäherung, welche die Auseinandersetzungen früherer Zeiten gottseidank abgelöst haben. (DK)

Nach oben